Unsere Kindheit am Stimberg

 

Sonntags wenn die Kröpper kamen
von Hans Dieter Baroth

In einigen Familien wurde an den Sonntagen schon um elf Uhr zu Mittag gegessen. Hastig meist, denn an den Sommertagen standen die Türen auf, die 

Vereinshaus Vatteroth 1950, mit Schützengilde 1804

Kratzgeräusche der Löffel über den Tellerboden waren in den anderen Wohnungen gut zu hören. Intimität gab es in der Kolonie nicht. Ohne Lob für das  Essen rasten die Taubenväter aus den Wohnungen und bauten sich in den handtuchschmalen Gärten hinter den Häusern auf. Die Kröpper wurden erwartet. Meine Mutter schimpfte, "die gucken wieder die Tauben im Arsch." Wir hielten keine. Dann brach die Unruhe ein in die sonntägliche Ruhe - die ersten Tauben erschienen am Himmel. Sofort liefen die Besitzer der "fliegenden Geldschränke" in ihre Schläge. Wenn ein Tier zielsicher den heimischen Schlag angeflogen hatte, dann aber auf dem Abflugbrett sitzen blieb und noch etwas ruhte, schlugen die Herzen vor Aufregung schneller. So manche Taube büßte diese Pause mit ihrem Ende.

Wir Blagen standen nach dem Mittagessen auf der Straße und genossen die kindliche Freude manches Alten, wenn er vermeintlich mit seinen Kröppern vorn lag. Nach dem Krieg hatten die Taubenväter noch keine eigenen Uhren, auf denen die genaue Ankunftszeit festgehalten werden konnte. Dem Tier wurde sofort der Ring abgezogen, er musste schnell in das katholische Vereinshaus transportiert werden, dort konnte die Reihenfolge des Eingangs registriert werden. Gegen eine geringe Bezahlung von nur einem Groschen boten wir uns an, im Schweinsgalopp mit dem Ring in der Hand in die Gaststätte Vatteroth zu laufen. Katholisches Vereinshaus sagte damals niemand. Am frühen Abend erst kamen die Taubenzüchter dort hin, auf den dort ausgelegten Listen standen die Sieger des Tages. Sie trafen sich bei Vatteroth im Saal, der durch einen eigenen Eingang zu erreichen war. Die Theke war somit zu umgehen, was aber nur selten geschah. Ausgehängt in den Kneipen waren auch Tafeln, darauf standen die mit Kreide geschriebenen Ergebnisse der Oberliga West vom Tage.

Nach und nach hielt der Fortschritt Einzug in der Kolonie - und der war an den kastenförmigen Uhren zu erkennen, die bei den Taubenvätern meist oben auf dem Sims des Küchenschranks standen. Direkt im Taubenschlag konnte der Ring nun in die Taubenuhr gesteckt werden, auf einem Ausdruck stand exakt die Ankunft des Tieres. Dieser Beleg wurde nicht mehr mit Hast zu Vatteroth getragen. Den Kindern in der Kolonie war damit ein Zusatzverdienst von einem Groschen an den Sonntagen genommen worden. Aber die abendlichen Treffen der Erwachsenen im katholischen Vereinshaus blieben vorerst.
(C) by  Karl-Heinz Wewers / WEBDESIGN