Unsere Kindheit am Stimberg

 

Wenn der Starri Kaleika machte
von Hans Dieter Baroth

Das hieß für Kinder oder auch Erwachsene aus der Bergmannskolonie, der Alte hat sich gestritten oder geschimpft. Nach dem Duden-Deutsch gibt es nur vier Fälle, aber oft lagen wir bei ihrer Anwendung daneben. Also ein schlechtes Deutsch. Aber doch hatten wir unter uns eine sehr differenzierte Ausdruckweise, mit Begriffen aus dem Französischen, dem Jiddischen oder aus Westfalen sowie Polen. Allein für die Einschätzung von Personen gab es eine Vielfalt an treffenden Ausdrücken. Ein Kind stand unter dem Oberbegriff Blage, der kleine Junge galt als eine Kröte, der größere Bursche, so ab zwölf, war ein Bahlan. Das Töchterchen wurde von anderen Schickse gerufen, danach Ische, war sie später leichtlebig, so galt sie als Phose. Schickse stammt aus dem Jiddischen als Ausdruck für eine Christin. War die Frau alt, wurde sie Schabracke oder Schrapnelda gerufen. Eine unziemliche Beziehung zu einer Verheirateten nannten wir Krösken. Das stammt wohl aus dem Westfälischen. Die Einschätzung eines Mannes war an den Ausdrücken zu erkennen. Sagte eine Frau, jener sei der Macker von der Renate, war er das, was die 68-ger den Stammzahn nannten. Wurde er als der Stenz von ihr bezeichnet, dann hieß das, der nimmt es mit der Treue nicht so genau. Als noch schlimmer galt der Schamster. Die negative Spitze hieß, der sei der Ganeff von der Renate. Im Jiddischen heißt Ganeff nur Schwiegersohn, bei uns Pfui Deibel.

Starri heißt im Polnischen Alter. Starri Schwiniak also altes Schwein. Wer Kaleika machte, der regte sich zu laut auf, brüllte in der Wohnung herum und war kaum zu beruhigen. Wenn Starri Kaleika gemacht, dann hatte der Alte geschrieen. War er blau, hatte Starri "den Kaffee auf." Randalierte er danach, setzte Starri die Möbel gerade. Angst nicht nur vor Starri hieß Manschetten haben. Ärger hieß, es gebe Malessen, ein Unglück war ein Malheur, das Opfer hatte sich verkröppt statt verletzt. Aber Kröpper hieß wiederum Taube. Den Kater schimpften die Menschen einen Bolz, einen Hund Rühr. Andere Orte als Erkenschwick waren die Walachei. Ein schwacher Kaffe wurde Placke genannt, ging eine Frau zu lange zu ihrer Nachbarin, so hieß es abfällig, die sei plachandern. Wer unkonkret sprach laberte oder sabbelte. Und die Blagen spielten nicht Fußball, sie pöhlten. Schikanieren hieß kujonieren. Wer nicht krank war, sich aber einen Krankenschein nahm, der schob eine Phiole. Ein hohes Lob bedeuteten Schuwiak, Schweinepriester oder nur Sauhund. Hart zuschlagen wurde wemsen genannt. Deshalb hieß es nach dem Spiel, die Marler hätten in Erkenschwick "ganz schön gewemst."

(C) by  Karl-Heinz Wewers / WEBDESIGN