50 Jahre "Stadt" Oer-Erkenschwick
1953 - 2003

 

Festlicher Akt besiegelt die Freundschaft mit unseren Partnerstädten
 

Mit stehenden Ovationen würdigten am Sonntagmorgen gut 400 geladene Gäste während des Festaktes in der Stadthalle die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden mit der slowenischen Stadt Kocejve und der türkischen Kommune Oba.

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Stadt Oer-Erkenschwick wurden zwei neue Städtepartnerschaften besiegelt. Insgesamt sind es mit Halluin (Frankreich), Pniewy (Polen) und North Tyneside (England) nun fünf offizielle Verbindungen, dazu unterhält die Stimbergstadt weiterhin freundschaftliche Bande zur ehemals ostdeutschen Partnerstadt Lübbenau.

In einer spürbar bewegten Rede schlug Bürgermeister Clemens Peick den Bogen vom Tag der Stadtwerdung am 17. Mai 1953 bis zur Gegenwart, von der ehemals boomenden Bergbaustadt bis hin zum Freizeit- und Tourismusstandort. Angesichts der fortschreitenden Globalisierung blickte das Stadtoberhaupt auch über kommunale und nationale Grenzen hinaus.

"Ich freue mich außerordentlich, dass es uns gelungen ist, die städtepartnerschaftliche Begegnung, die Pflege und Verfestigung unserer vielfältigen Kontakte ins nahe und ferne europäische Ausland in den Mittelpunkt unserer Jubiläumsfeiern zu stellen. Und ich freue mich, dass unser Stadtjubiläum und das Rahmenprogramm mit dazu beitragen, uns Europa ein Stück näher zu bringen", erklärte Bürgermeister Clemens Peick.

Ein Hauch von Europa war auch während des Festaktes zu spüren. Dazu trugen nicht nur die auf der Bühne feierlich dekorierten Nationalfahnen der Partnerstädte bei, auch die jeweiligen Bürgermeister waren zugegen, als ihre Amtskollegen Janko Veber (Kocejve) und Sefik Türktas (Oba) die Urkunden unterzeichneten. Wie wichtig Städtepartnerschaften für die intereuropäische Verständigung angesehen werden, das dokumentierte die Anwesenheit des türkischen Vizekonsuls Mehmet Küschüksakale und der Europaabgeordneten Jutta Haug.


Stimberg Zeitung - 09. 06. 2003